Guter Mond …

Das „Wissen“ von den übernatürlichen Kräften des Mondes ist, glaubt man der Illustrierten Stern (22/2005),  weit verbreitet: Bei Vollmond bluten Wunden stärker. Werden Wurzeln bei abnehmendem Mond gesammelt, sind sie heilkräftiger als zu anderen Zeiten. Wer bei Neumond fastet, beugt Krankheiten vor, weil dann die „Entgiftungsbereitschaft des Körpers“ am höchsten ist.

Anders steht es um das Tatsachenwissen vom Mond. In der Fuldaer Zeitung vom 8. März 2011 habe ich unter der Rubrik „Wetterbild im Februar 2011“ ein Photo mit dem Titel „Der Mond nimmt zu – und hält trotzdem sein Gewicht“ gefunden. Rechts sehen Sie einen Ausschnitt daraus.

Wie das Bild zustande gekommen ist, weiß ich nicht. Vielleicht handelt es sich um eine partielle Sonnenfinsternis. Jedenfalls sieht der Mond weder beim Zunehmen noch beim Abnehmen so aus.

Abgesehen von dem zu harten Übergang von hell zu dunkel scheinen hier die Sonnenstrahlen um den Mond „herumzugreifen“. Auch kann die Hell-dunkel-Linie kein Kreisbogen sein so wie hier. Welche Form hat dieser Dämmerungsbereich tatsächlich?

Das Bild ist von der Deutschen Presse-Agentur übernommen worden und sicherlich in vielen Tageszeitungen unbeanstandet erschienen. Aber hier habe ich noch einen Fuldaer Eigenbau: Wenige Tage später, am 21. März, erschien in der Tageszeitung ein Bild des aufgehenden Mondes, vor dem sich die Ebersburg als Schattenriss abzeichnete. Zu der Zeit „kam der Himmelskörper der Erde mit 356 580 Kilometern sehr nahe. Deshalb wirkte der Mond in dieser Nacht so groß“, so die Zeitungsmeldung.

Nun ja: Die Entfernung des Mondes weicht um höchstens ±7 % vom Mittelwert ab. Dementsprechend gering ist die Veränderung der Ausdehnung des Mondes am Nachthimmel. Der Unterschied dürfte mit bloßem Auge kaum auszumachen sein. Der großartige Eindruck geht hier wohl eher auf die bekannte Mondtäuschung und auf das Teleobjektiv zurück.

Um wieviele Prozent schrumpft der Durchmesser des Mondbildes eigentlich, wenn sich der Abstand des Mondes vom Betrachter um sieben Prozent vergrößert? Wie sieht es aus, wenn sich der Abstand um sieben Prozent verringert?

Dieser Beitrag wurde unter Naturwissenschaften abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Guter Mond …

  1. Timm Grams sagt:

    Gestern Nacht war eine Mondfinsternis. Da war dann gegen Mitternacht auch ein solches Bild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.